16.01.2017
Kategorie: Spiele

Hart erkämpfter Sieg gegen im Wildkatzenderby gegen die Ice-Panthers


Und wieder war Bärnercup Zeit!

Die Ice Tigers forderten die Ice Phanters im heimischen Brünneli zum Duell heraus. Die Spannung war gross, denn es handelte sich erneut um ein uns völlig unbekanntes Team, bei welchem wir auf keine Erfahrungen zurückgreifen können. Aber die Ice Tigers waren gewarnt, so wussten wir doch, dass der heutige Gegner die Jungs aus Kerzers bezwingen konnte.

 

Dieser Tanz der Wildkatzen sollte ein wahrliches Spektakel werden. Die Tiger starteten sehr gut in dieses Spiel. Das erste Drittel gehörte mehrheitlich dem Gastgeber. Dennoch lagen wir mit 1 zu 2 im Rückstand. Was war geschehen. Nun ganz einfach, "ab und zu" ging einer der Gäste vergessen und diese zogen jeweils kompromisslos alleine auf unseren Torwart zu.  So eine Szene führte zum Führungstreffer für die Panther.

Fast direkt nach dem darauf folgenden Anspiel gelang jedoch den Tigern der Ausgleich. Schliesslich fast aus dem Nichts, und ja niemand wusste genau warum, folgte eine der wenigen Strafen in diesem Spiel. Die Panthers mussten in Unterzahl agieren. Noch mit der Wut im Bauch kehrte der Spieler nach 2 Minuten auf das Feld zurück und bugsierte die Scheibe mitsamt Goali in das Tor. Doch etwas zum Erstaunen der Tiger, wurde dieser Treffer als korrekt taxiert. Aber egal... weiter gehts!

Die kurz darauf folgende Drittelspause kam gelegen und so nutzten wir die Zeit um neue Energie zu sammeln.

 

Und der Start ins Mitteldrittel bot weitere Tore. Dem Gastgeber gelang nach wenigen Minuten der Ausgleich. Aber auch hier stellten sich dem Betrachter die Frage, "ja wie denn.. was jetzt, ehm wirklich". Aber der Treffer zählte und somit war auch diese Angelegenheit wieder ausgeglichen.

Nun wurde es aber auf dem Eis "wild". Die beiden Grosskatzen-Teams spielten fortan sehr laut, hektisch und nicht gerade mehr style-sicher (aber immer sehr fair). Ein veritables durcheinander bei welchem jeder der Hartgummischeibe nachjagte. Die beiden Teams steckten sich mit diesem Verhalten gegenseitig an und so ergab sich das dafür typische "Auf und Ab". Für den Zuschauer hochinteressant. Für den/die Trainer doch eher weniger...

Immerhin konnten wir auf beiden Seiten hockkarätige Torchancen verzeichnen. Die beiden Torhüter glänzten nun. Gästetorwart Mebes und auch Mäthu auf unserer Seite, hexten die Scheibe Mal für mal weg oder in den jeweiligen Fänger. Die Sturmabteilungen begannen zu Hadern. Die Ice-Tigers waren auch im Mitteldrittel weiterhin die leicht Spiel-bestimmendere Mannschaft. Die Ice-Panthers hatten eine hervorragend eingestellte Defensive. Ein wahres Bollwerk. So konnten wir meist bis in das Drittel vordringen, jedoch dort nur weiter entfernt vom Tor unsere Kreise ziehen. Und sprang der Puck nicht so wie es nach Tiger-Gedanken sollte so schlugen die Panthers mit blitzartig vorgetragenen Konter jeweils brandgefährlich zu.

schliesslich konnte der Gastgeber wieder um einen Treffer erhöhen. Ein Weitschuss glitt doch noch an Mebes vorbei und brachte das Netz zum erzittern.

Das Spiel wurde wieder etwas ruhiger. Dennoch lag die Spannung zum Bersten spürbar in der Luft. Die Gastgeber versuchten nun den Sack zu zumachen. Sämu konnte alleine auf das Tor losziehen und schloss ab. Der Puck ging... ja wohin den nun? An die Latte? In den Netzhimmel? an eine Querstange? Der Puck sprang auf jeden Fall wieder in einem sehr speziellen Winkel aus dem Tor. Säm war seinens Treffers sicher, aber ansonst konnte keiner sagen wo der Puck gewesen war. Ebenfalls der Unparteiische konnte den Puck nicht sehen und entschied auch auf "no Goal". So nutzte der Gegner seine Chance. Denn während wir noch nicht genau realisierten... schnappte sich der Panthers-Stürmer die Scheibe und lief los. Nach seinem Abschluss bejubelten die Gäste ihren Ausgleichstreffer.

Wieder alles offen. Und die Zeit zerrann unerbittlich. Die Tiger bäumten sich nochmals auf und tatsächlich gelang der 4 zu 3 Führungstreffer. Doch noch waren lange 6 Minuten zu spielen. Die Uhr lief abwärts und die Panthers warfen nochmals alles nach vorne. Nach einem Time-Out schliesslich auch noch einen 6 Feldspieler. Doch keinem der beiden Team`s sollte ein weiterer Treffer gelingen. Die Tiger konnten die 2 Punkte, mit einer starken Willensleistung, Zuhause behalten.

Heute trafen sich zwei motivierte Mannschaften welche mit zwei unterschiedlichen Systemen agierten. Die Ice Tigers waren über das ganze Spiel gesehen sicherlich spielbestimmend, jedoch konnten die Panthers aus ihrer starken Defensiven heraus immer wieder sehr gefährliche Gegenangriffe starten. Für Spannung im Rückspiel ist somit schon jetzt gesorgt.

 

SoSt, 16.01.2017

 


Oktober
Mo Di Mi Do Fr Sa So
40 1 2 3 4 5 6 7
41 8 9 10 11 12 13 14
42 15 16 17 18 19 20 21
43 22 23 24 25 26 27 28
44 29 30 31 1 2 3 4